Programmarchiv

Kölsche Weihnacht 2017 10.12.2017

Konzert | 34,90 € | Sonntag | 20:00 Uhr

Ein Stück zu Hause "Sidd Hösch, Leev Lück, Sidd Stell" - die "Kölsche Weihnacht" bietet handgemachte Musik mit traditionellen und auch modernen Musikstücken. Die kölsche Mundart bedeutet für uns alle ein Stück zu Hause. Werden wir doch im Ausland beinahe immer als Rheinländer erkannt, wenn wir uns gegenseitig oder auch andere Urlauber aus Deutschland treffen. Es ist aber vielmehr als das: auf Kölsch zu sprechen und auch zu singen, bedeutet auch die Lebensart der Kölner zu reflektieren und tief in die "Kölsche Siel" zu blicken. "Viele der Dinge, die wir in Krätzjer, in Leeder und in Verzällcher packen, würden auf hochdeutsch überhaupt gar nicht funktionieren.", erklärt Roland Kulik auch nach 20 Jahren "Kölsche Weihnacht" immer wieder gern. Und wird auch nicht müde zu betonen: "Wir bieten zwar kölsche Mundart dar, befinden uns genremäßig allerdings ganz weit weg vom Karneval. Das ist etwas, wogegen ich mich von Anfang an gewehrt habe. Köln ist viel, aber nicht nur Karneval. Es gibt auch eine andere, weit aus mehr emotionalere Seite und ein Leben neben der fünften Jahreszeit." Und so bringt er als Initiator und Regisseur in enger Zusammenarbeit mit dem Ensemble jedes Jahr ein neues Programm auf die Bühne - bei dem Altbewährtes auf keinen Fall fehlen darf. Der Besuch der "Weihnacht", wie Kulik sie liebevoll nennt, ist für viele Kölner mittlerweile ein festes Ritual geworden. Eine Möglichkeit neben der Hektik und den hunderten von Dingen, die vor Heiligabend erledigt werden wollen und müssen kurz innezuhalten. Und sich auf Weihnachten einstimmen zu lassen. Im Wechsel treten die Protagonisten und Musiker miteinander auf, durchmischt sich das Ensemble und bringt die familiäre Atmosphäre, die hinter der Bühne herrscht gleich mit. Musikalisch und menschlich. Denken wir an die "Kölsche Weihnacht" dann ist es natürlich eine Herausforderung über 40 Mal das ein und dasselbe Programm von der Dekoration, vom Empfang bis hin zur Bühnengestaltung und der Bühnenpräsenz immer 100 % umzusetzen. Aber genau das ist der Anspruch, etwas, was Musiker, Sänger und Verzällchesleute antreibt - und dadurch wird aus einer "Show" ein Programm mit so viel Liebe zum Detail und Herzblut. Etwas, das zeigt, was wir alle gerade an Weihnachten brauchen: Ein Stück zu Hause. Und uns erinnert: "Sidd Hösch, Leev, Lück, Sidd Stell".

Tickets unter: www.koelner-kartenladen.de 

 

 

ADVENTS-BRUNCH im Brauhaus 10.12.2017

Kulinarische Aktionen | 21,50 € | Sonntag | 10:00 Uhr | ausverkauft

Liebe Gäste,
von 10:00 - 15:00 Uhr bieten wir Ihnen unseren beliebten Brunch an.

 

 

Firmenveranstaltung im Saal 09.12.2017

ganztägig

Das Brauhaus ist wie gewohnt geöffnet.

Firmenveranstaltung im Saal 08.12.2017

ganztägig

Das Brauhaus ist wie gewohnt geöffnet.

Kölsche Weihnacht 2017 07.12.2017

Konzert | 34,90 € | Donnerstag | 20:00 Uhr

Ein Stück zu Hause "Sidd Hösch, Leev Lück, Sidd Stell" - die "Kölsche Weihnacht" bietet handgemachte Musik mit traditionellen und auch modernen Musikstücken. Die kölsche Mundart bedeutet für uns alle ein Stück zu Hause. Werden wir doch im Ausland beinahe immer als Rheinländer erkannt, wenn wir uns gegenseitig oder auch andere Urlauber aus Deutschland treffen. Es ist aber vielmehr als das: auf Kölsch zu sprechen und auch zu singen, bedeutet auch die Lebensart der Kölner zu reflektieren und tief in die "Kölsche Siel" zu blicken. "Viele der Dinge, die wir in Krätzjer, in Leeder und in Verzällcher packen, würden auf hochdeutsch überhaupt gar nicht funktionieren.", erklärt Roland Kulik auch nach 20 Jahren "Kölsche Weihnacht" immer wieder gern. Und wird auch nicht müde zu betonen: "Wir bieten zwar kölsche Mundart dar, befinden uns genremäßig allerdings ganz weit weg vom Karneval. Das ist etwas, wogegen ich mich von Anfang an gewehrt habe. Köln ist viel, aber nicht nur Karneval. Es gibt auch eine andere, weit aus mehr emotionalere Seite und ein Leben neben der fünften Jahreszeit." Und so bringt er als Initiator und Regisseur in enger Zusammenarbeit mit dem Ensemble jedes Jahr ein neues Programm auf die Bühne - bei dem Altbewährtes auf keinen Fall fehlen darf. Der Besuch der "Weihnacht", wie Kulik sie liebevoll nennt, ist für viele Kölner mittlerweile ein festes Ritual geworden. Eine Möglichkeit neben der Hektik und den hunderten von Dingen, die vor Heiligabend erledigt werden wollen und müssen kurz innezuhalten. Und sich auf Weihnachten einstimmen zu lassen. Im Wechsel treten die Protagonisten und Musiker miteinander auf, durchmischt sich das Ensemble und bringt die familiäre Atmosphäre, die hinter der Bühne herrscht gleich mit. Musikalisch und menschlich. Denken wir an die "Kölsche Weihnacht" dann ist es natürlich eine Herausforderung über 40 Mal das ein und dasselbe Programm von der Dekoration, vom Empfang bis hin zur Bühnengestaltung und der Bühnenpräsenz immer 100 % umzusetzen. Aber genau das ist der Anspruch, etwas, was Musiker, Sänger und Verzällchesleute antreibt - und dadurch wird aus einer "Show" ein Programm mit so viel Liebe zum Detail und Herzblut. Etwas, das zeigt, was wir alle gerade an Weihnachten brauchen: Ein Stück zu Hause. Und uns erinnert: "Sidd Hösch, Leev, Lück, Sidd Stell".

Tickets unter: www.koelner-kartenladen.de 

 

 

Kölsche Weihnacht 2017 06.12.2017

Konzert | 34,90 € | Mittwoch | 20:00 Uhr

Ein Stück zu Hause "Sidd Hösch, Leev Lück, Sidd Stell" - die "Kölsche Weihnacht" bietet handgemachte Musik mit traditionellen und auch modernen Musikstücken. Die kölsche Mundart bedeutet für uns alle ein Stück zu Hause. Werden wir doch im Ausland beinahe immer als Rheinländer erkannt, wenn wir uns gegenseitig oder auch andere Urlauber aus Deutschland treffen. Es ist aber vielmehr als das: auf Kölsch zu sprechen und auch zu singen, bedeutet auch die Lebensart der Kölner zu reflektieren und tief in die "Kölsche Siel" zu blicken. "Viele der Dinge, die wir in Krätzjer, in Leeder und in Verzällcher packen, würden auf hochdeutsch überhaupt gar nicht funktionieren.", erklärt Roland Kulik auch nach 20 Jahren "Kölsche Weihnacht" immer wieder gern. Und wird auch nicht müde zu betonen: "Wir bieten zwar kölsche Mundart dar, befinden uns genremäßig allerdings ganz weit weg vom Karneval. Das ist etwas, wogegen ich mich von Anfang an gewehrt habe. Köln ist viel, aber nicht nur Karneval. Es gibt auch eine andere, weit aus mehr emotionalere Seite und ein Leben neben der fünften Jahreszeit." Und so bringt er als Initiator und Regisseur in enger Zusammenarbeit mit dem Ensemble jedes Jahr ein neues Programm auf die Bühne - bei dem Altbewährtes auf keinen Fall fehlen darf. Der Besuch der "Weihnacht", wie Kulik sie liebevoll nennt, ist für viele Kölner mittlerweile ein festes Ritual geworden. Eine Möglichkeit neben der Hektik und den hunderten von Dingen, die vor Heiligabend erledigt werden wollen und müssen kurz innezuhalten. Und sich auf Weihnachten einstimmen zu lassen. Im Wechsel treten die Protagonisten und Musiker miteinander auf, durchmischt sich das Ensemble und bringt die familiäre Atmosphäre, die hinter der Bühne herrscht gleich mit. Musikalisch und menschlich. Denken wir an die "Kölsche Weihnacht" dann ist es natürlich eine Herausforderung über 40 Mal das ein und dasselbe Programm von der Dekoration, vom Empfang bis hin zur Bühnengestaltung und der Bühnenpräsenz immer 100 % umzusetzen. Aber genau das ist der Anspruch, etwas, was Musiker, Sänger und Verzällchesleute antreibt - und dadurch wird aus einer "Show" ein Programm mit so viel Liebe zum Detail und Herzblut. Etwas, das zeigt, was wir alle gerade an Weihnachten brauchen: Ein Stück zu Hause. Und uns erinnert: "Sidd Hösch, Leev, Lück, Sidd Stell".

Tickets unter: www.koelner-kartenladen.de 

 

 

Kölsche Weihnacht 2017 06.12.2017

Konzert | 34,90 € | Mittwoch | 14:30 Uhr

Ein Stück zu Hause "Sidd Hösch, Leev Lück, Sidd Stell" - die "Kölsche Weihnacht" bietet handgemachte Musik mit traditionellen und auch modernen Musikstücken. Die kölsche Mundart bedeutet für uns alle ein Stück zu Hause. Werden wir doch im Ausland beinahe immer als Rheinländer erkannt, wenn wir uns gegenseitig oder auch andere Urlauber aus Deutschland treffen. Es ist aber vielmehr als das: auf Kölsch zu sprechen und auch zu singen, bedeutet auch die Lebensart der Kölner zu reflektieren und tief in die "Kölsche Siel" zu blicken. "Viele der Dinge, die wir in Krätzjer, in Leeder und in Verzällcher packen, würden auf hochdeutsch überhaupt gar nicht funktionieren.", erklärt Roland Kulik auch nach 20 Jahren "Kölsche Weihnacht" immer wieder gern. Und wird auch nicht müde zu betonen: "Wir bieten zwar kölsche Mundart dar, befinden uns genremäßig allerdings ganz weit weg vom Karneval. Das ist etwas, wogegen ich mich von Anfang an gewehrt habe. Köln ist viel, aber nicht nur Karneval. Es gibt auch eine andere, weit aus mehr emotionalere Seite und ein Leben neben der fünften Jahreszeit." Und so bringt er als Initiator und Regisseur in enger Zusammenarbeit mit dem Ensemble jedes Jahr ein neues Programm auf die Bühne - bei dem Altbewährtes auf keinen Fall fehlen darf. Der Besuch der "Weihnacht", wie Kulik sie liebevoll nennt, ist für viele Kölner mittlerweile ein festes Ritual geworden. Eine Möglichkeit neben der Hektik und den hunderten von Dingen, die vor Heiligabend erledigt werden wollen und müssen kurz innezuhalten. Und sich auf Weihnachten einstimmen zu lassen. Im Wechsel treten die Protagonisten und Musiker miteinander auf, durchmischt sich das Ensemble und bringt die familiäre Atmosphäre, die hinter der Bühne herrscht gleich mit. Musikalisch und menschlich. Denken wir an die "Kölsche Weihnacht" dann ist es natürlich eine Herausforderung über 40 Mal das ein und dasselbe Programm von der Dekoration, vom Empfang bis hin zur Bühnengestaltung und der Bühnenpräsenz immer 100 % umzusetzen. Aber genau das ist der Anspruch, etwas, was Musiker, Sänger und Verzällchesleute antreibt - und dadurch wird aus einer "Show" ein Programm mit so viel Liebe zum Detail und Herzblut. Etwas, das zeigt, was wir alle gerade an Weihnachten brauchen: Ein Stück zu Hause. Und uns erinnert: "Sidd Hösch, Leev, Lück, Sidd Stell".

Tickets unter: www.koelner-kartenladen.de 

 

 

Kölsche Weihnacht 2017 03.12.2017

Konzert | 34,90 € | Sonntag | 20:00 Uhr

Ein Stück zu Hause "Sidd Hösch, Leev Lück, Sidd Stell" - die "Kölsche Weihnacht" bietet handgemachte Musik mit traditionellen und auch modernen Musikstücken. Die kölsche Mundart bedeutet für uns alle ein Stück zu Hause. Werden wir doch im Ausland beinahe immer als Rheinländer erkannt, wenn wir uns gegenseitig oder auch andere Urlauber aus Deutschland treffen. Es ist aber vielmehr als das: auf Kölsch zu sprechen und auch zu singen, bedeutet auch die Lebensart der Kölner zu reflektieren und tief in die "Kölsche Siel" zu blicken. "Viele der Dinge, die wir in Krätzjer, in Leeder und in Verzällcher packen, würden auf hochdeutsch überhaupt gar nicht funktionieren.", erklärt Roland Kulik auch nach 20 Jahren "Kölsche Weihnacht" immer wieder gern. Und wird auch nicht müde zu betonen: "Wir bieten zwar kölsche Mundart dar, befinden uns genremäßig allerdings ganz weit weg vom Karneval. Das ist etwas, wogegen ich mich von Anfang an gewehrt habe. Köln ist viel, aber nicht nur Karneval. Es gibt auch eine andere, weit aus mehr emotionalere Seite und ein Leben neben der fünften Jahreszeit." Und so bringt er als Initiator und Regisseur in enger Zusammenarbeit mit dem Ensemble jedes Jahr ein neues Programm auf die Bühne - bei dem Altbewährtes auf keinen Fall fehlen darf. Der Besuch der "Weihnacht", wie Kulik sie liebevoll nennt, ist für viele Kölner mittlerweile ein festes Ritual geworden. Eine Möglichkeit neben der Hektik und den hunderten von Dingen, die vor Heiligabend erledigt werden wollen und müssen kurz innezuhalten. Und sich auf Weihnachten einstimmen zu lassen. Im Wechsel treten die Protagonisten und Musiker miteinander auf, durchmischt sich das Ensemble und bringt die familiäre Atmosphäre, die hinter der Bühne herrscht gleich mit. Musikalisch und menschlich. Denken wir an die "Kölsche Weihnacht" dann ist es natürlich eine Herausforderung über 40 Mal das ein und dasselbe Programm von der Dekoration, vom Empfang bis hin zur Bühnengestaltung und der Bühnenpräsenz immer 100 % umzusetzen. Aber genau das ist der Anspruch, etwas, was Musiker, Sänger und Verzällchesleute antreibt - und dadurch wird aus einer "Show" ein Programm mit so viel Liebe zum Detail und Herzblut. Etwas, das zeigt, was wir alle gerade an Weihnachten brauchen: Ein Stück zu Hause. Und uns erinnert: "Sidd Hösch, Leev, Lück, Sidd Stell".

Tickets unter: www.koelner-kartenladen.de 

 

 

ADVENTS-BRUNCH im Brauhaus 03.12.2017

Kulinarische Aktionen | 21,50 € | Sonntag | 10:00 Uhr | ausverkauft

Liebe Gäste,
von 10:00 - 15:00 Uhr bieten wir Ihnen unseren beliebten Brunch an.

 

 

MICKY BRÜHL BAND UND GÄSTE- SCHÖNE BESCHERUNG! 02.12.2017

Konzert | 22,90 € | Samstag | 20:00 Uhr

Mit ihrem Weihnachtskonzert „Schöne Bescherung“ lädt die Micky Brühl Band zu einem Abend ein, an dem Sie Zeit mit Ihren Liebsten verbringen und sich mit kölschen weihnachtlichen Melodien auf das Weihnachtsfest einstimmen. Sie können sich sowohl auf ausgewählte Weihnachtsklassiker freuen, als auch auf Songs des Weihnachtsalbums der Micky Brühl Band. Mit Sicherheit wird die ein oder andere Überraschung dabei sein! Wir freuen uns auf einen großartigen Abend mit energiegeladenen Gästen, wie Michael Kuhl und natürlich auch auf Sie. Sichern Sie sich ab sofort Ihre Tickets unter: https://www.koelner-kartenladen.de/

 

 Schöne Bescherung!

Firmenveranstaltung im Saal 01.12.2017

ganztägig

Das Brauhaus ist wie gewohnt geöffnet.

Kölsche Weihnacht 2017 30.11.2017

Konzert | 34,90 € | Donnerstag | 20:00 Uhr

Ein Stück zu Hause "Sidd Hösch, Leev Lück, Sidd Stell" - die "Kölsche Weihnacht" bietet handgemachte Musik mit traditionellen und auch modernen Musikstücken. Die kölsche Mundart bedeutet für uns alle ein Stück zu Hause. Werden wir doch im Ausland beinahe immer als Rheinländer erkannt, wenn wir uns gegenseitig oder auch andere Urlauber aus Deutschland treffen. Es ist aber vielmehr als das: auf Kölsch zu sprechen und auch zu singen, bedeutet auch die Lebensart der Kölner zu reflektieren und tief in die "Kölsche Siel" zu blicken. "Viele der Dinge, die wir in Krätzjer, in Leeder und in Verzällcher packen, würden auf hochdeutsch überhaupt gar nicht funktionieren.", erklärt Roland Kulik auch nach 20 Jahren "Kölsche Weihnacht" immer wieder gern. Und wird auch nicht müde zu betonen: "Wir bieten zwar kölsche Mundart dar, befinden uns genremäßig allerdings ganz weit weg vom Karneval. Das ist etwas, wogegen ich mich von Anfang an gewehrt habe. Köln ist viel, aber nicht nur Karneval. Es gibt auch eine andere, weit aus mehr emotionalere Seite und ein Leben neben der fünften Jahreszeit." Und so bringt er als Initiator und Regisseur in enger Zusammenarbeit mit dem Ensemble jedes Jahr ein neues Programm auf die Bühne - bei dem Altbewährtes auf keinen Fall fehlen darf. Der Besuch der "Weihnacht", wie Kulik sie liebevoll nennt, ist für viele Kölner mittlerweile ein festes Ritual geworden. Eine Möglichkeit neben der Hektik und den hunderten von Dingen, die vor Heiligabend erledigt werden wollen und müssen kurz innezuhalten. Und sich auf Weihnachten einstimmen zu lassen. Im Wechsel treten die Protagonisten und Musiker miteinander auf, durchmischt sich das Ensemble und bringt die familiäre Atmosphäre, die hinter der Bühne herrscht gleich mit. Musikalisch und menschlich. Denken wir an die "Kölsche Weihnacht" dann ist es natürlich eine Herausforderung über 40 Mal das ein und dasselbe Programm von der Dekoration, vom Empfang bis hin zur Bühnengestaltung und der Bühnenpräsenz immer 100 % umzusetzen. Aber genau das ist der Anspruch, etwas, was Musiker, Sänger und Verzällchesleute antreibt - und dadurch wird aus einer "Show" ein Programm mit so viel Liebe zum Detail und Herzblut. Etwas, das zeigt, was wir alle gerade an Weihnachten brauchen: Ein Stück zu Hause. Und uns erinnert: "Sidd Hösch, Leev, Lück, Sidd Stell".

Tickets unter: www.koelner-kartenladen.de 

 

 

11.11. Party 11.11.2017

Party | 11,00 € | Samstag | 13:11 Uhr

In Zusammenarbeit mit den Wahner Wibbelstetze e.V freuen wir uns mit Euch zusammen auf LUPO , Kommando 3 und den legendären DJ Ronaldo.

Karten gibt es im Eltzhof oder bei den Wahner Wibbelstetze.

Hochzeit im Saal 04.11.2017

ganztägig

Das Brauhaus ist wie gewohnt geöffnet.

BRAUHAUSKONZERT mit ANDY CLAYBURN “The Wandering Stranger” 03.11.2017

Konzert | Eintritt frei - wir bitten um Tischreservierung unter 02203-980080 | Freitag | 20:00 Uhr

Fingers on Nylons – Der Name seines letzten Albums bringt es auf den Punkt! Andy und seine Gitarre - das ist „pure handmade music“, ohne Schnick Schnack und Firlefanz. Der Engländer, der New York zu seiner Wahlheimat gemacht hat, spielt für euch am 03.11.17 im Eltzhof. Ob bei Cover Songs oder seine eigenen Lieder, sein unverwechselbarer Singer-Songwriter Stil ist geprägt von seiner klassischen musikalischen Ausbildung und erinnert an Bob Dylan, Dire Straits, Beatles, Billy Joel, oder an die Eagles.

Köster liest! Die Dritte! 01.11.2017

Lesung | 16,90 € | Mittwoch | 18:00 Uhr | ausverkauft

Man kennt ihn als Schauspieler, Sänger und Texter. Gerade erscheint die neue Köster/ Hocker CD A´S KLA. Als Vorleser kennen ihn die wenigsten. Dass er es kann, beweist er seit Jahren auf der „lit Cologne“, in der „Kölschen Weihnacht“, im „Kölsch Milljö“ und in vielen anderen Lesungen, mittlerweile auch deutschlandweit. Zum dritten Mal heißt es wieder auf dem Eltzhof „Köster liest“ und man darf sich wieder auf eine ordentliche Portion gesunden Menschenverstand, gepaart mit einem guten Schuss Humor freuen. Er ist eben ein begnadeter Vorleser.

 

Tickets unter: www.koelner-kartenladen.de

Benefizkonzert - Live Music Now - 29.10.2017

Konzert | 48,65 € | Sonntag | 16:00 Uhr

„Musik heilt, Musik tröstet, Musik bringt Freude“ – das war eine prägende Erfahrung des weltberühmten Geigers Yehudi Menuhin. Der Humanist und Weltbürger verstand Musik nicht nur als Kunst, sondern als Beitrag zu einer besseren Gesellschaft. Dieser Gedanke liegt der von ihm 1977 in Großbritannien gegründeten Organisation Live Music Now zu Grunde. Dieses große Erbe tragen die gemeinnützigen Vereine YEHUDI MENUHIN Live Music Now seit 1992 auch im deutsch- sprachigen Raum erfolgreich weiter. Die bereits zwanzig deutschen, vier österreichischen und ein schweizer Verein organisieren kostenlos Konzerte für Menschen, die dauerhaft oder vorübergehend in Krankenhäusern, Altenheimen, Waisenhäusern, Strafanstalten, Hospizen oder anderen sozialen Einrichtungen leben. Für diese Menschen wird die Musik zur Brücke zum Leben und bietet Hilfe, wo Sprache versagt.

Freuen Sie sich schon jetzt auf Therese Hämer gemeinsam mit Musikern aus der LMN-Förderung!

Karten gibt es bei KölnTicket unter 0221 - 2801

Elke Schlimbach liest:Trude Herr"...und plötzlich kippt es um!"- Sälchen im Brauhaus 29.10.2017

Lesung | 11,90 € | Sonntag | 16:00 Uhr | ausverkauft

Musikalische Lesung mit Elke Schlimbach und Pete Haaser am Piano und am Akkordeon! Das Erstlingswerk als Prosaschriftstellerin von Komikerin Trude Herr erschien 1987. Zwei Erzählungen, bei denen man nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll, als spritziges Lesevergnügen von überraschender Tiefenschärfe. Zum einen erzählt Trude Herr die magisch-komische Geschichte von Agathe und ihrer späten Liebe, zum anderen die aberwitzigen Erlebnisse von Frauen und Männern eines Bauarbeitercamps im nahen Osten. Sängerin Elke Schlimbach liest sich nach Patti Smiths „Traumsammlerin“ nun in die Welt der Trude Herr ein und spickt die Leseteile gekonnt und gefühlvoll vorgetragen mit Liedern ihrer Heldinnen. Dabei merkt der Zuhörer: Elke liest und singt nicht nur einfach wunderbar, sie verneigt sich vor der Kunst der jeweiligen Autorin. Musikalisch und literarisch.

 

Tickets unter: www.koelner-kartenladen.de

Brothers in Arms 27.10.2017

23,70 € | Freitag | 20:00 Uhr

Brothers in Arms nicht nur diesen Song kennen dIRE sTRAITS Fans, sondern auch die vielen anderen Welthits der großartigen Band um Mark Knopfler.
Konzertfreunde bedauern jedoch, dass gerade diese Band schon lange nicht mehr Live zu erleben war.
39 Jahre Dire Straits und eine Bühnenabstinenz seit rund 23 Jahren gaben Anlass, den musikalischen Waffenbrüdern eine Art Renaissance zu verpassen.
So war es naheliegend, dass sich für die im Jahr 2002 gegründete Formation “Brothers in Arms” eine Handvoll auserwählter Musiker fand, die es nicht nur verstehen, die Hits sondern auch den Geist und die Atmosphäre von dIRE sTRAITS live zu reproduzieren. und das mit einer von Jahr zu Jahr wachsenden Fangemeinde und weit über die Grenzen Deutschlands hinaus.

Geschlossene Gesellschaft im Brauhaus 07.10.2017

ganztägig

Sehr geehrte Gäste,
das Brauhaus ist heute nicht geöffnet.

Am Sonntag den 08.10.2017, 11:00 Uhr haben wir wieder wie gewohnt  für Sie geöffnet.

Wir bitten um Ihr Verständnis.
Ihr Eltzhof-Team

Wartungsarbeiten 04.10.2017

ganztägig

Liebe Gäste & Freunde,
auf Grund von Wartungsarbeiten bleibt der Eltzhof heute geschlossen.

Ab morgen 09:00 Uhr  ist das Büro wie gewohnt für Sie da.
Ab 17:00 Uhr öffnen wir das Brauhaus.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Marc Harder & das Eltzhof-Team

Barbecue 29.09.2017

Kulinarische Aktionen | 21,50 € | Freitag | 18:00 Uhr

Über die Sommermonate (Juni-September) bieten wir Ihnen an jedem Freitag (nur bei gutem Wetter) ein „all you can eat“ Barbecue im Brauhausgarten an. 

Hochzeit im Saal 23.09.2017

ganztägig

Das Brauhaus ist wie gewohnt geöffnet.

Brauhaus erst ab 17:00 Uhr geöffnet 10.06.2017

Konzert | Samstag | 17:00 Uhr

Auf Grund des Konzertes von BRINGS ist am heutigen
Tag der Zugang zum Brauhaus aus organisatorischen Gründen,
nur mit einer gültigen Konzertkarte möglich.

Telefon defekt 19.01.2017

ganztägig

Aktuell sind wir wegen einer technischen Störung über Festnetz und per Fax nicht erreichbar. Sie können uns gerne eine Email schreiben: info@eltzhof-kulturgut.de